Latex
Latex stammt ursprünglich aus den 80er Jahren und ist ein Textsatzsystem, welches mit Makros vereinfacht wird.
Latex verspricht, dass beim Schreiben von Texten (Artikel, Bücher, …) der Focus am Inhalt bleibt und der Verfasser sich keine Gedanken über das Layout machen muss. Und, was soll ich sagen, nachdem ich meine Diplomarbeit vor 17 Jahren schon mit Latex geschrieben habe, bin ich immer noch sehr begeistert.

Latex wird nach wie vor sehr aktiv weiterentwickelt und erzeugt wunderbare Schriftstücke, die nicht mit Worddokumenten vergleichbar sind. Vermutlich ist das aber auch Geschmacksache.

Verbreitung aus Wikipedia

Aufgrund seiner Stabilität, der freien Verfügbarkeit für viele Betriebssysteme und des ausgezeichneten Formelsatzes sowie seiner Features speziell für wissenschaftliche Arbeiten wird LaTeX vor allem an Universitäten und Hochschulen, aber z. T. auch an Gymnasien mit Spezialklassen im Bereich Informatik benutzt; insbesondere in der Mathematik und den Naturwissenschaften ist LaTeX die Standardanwendung für wissenschaftliche Arbeiten und wird dafür auch von Wissenschaftsverlagen und wissenschaftlichen Zeitschriften verwendet. Es gibt auch spezielle Pakete für andere Fachgebiete, etwa zum Notensatz für Musiker, zur Ausgabe von Lautschrift für Linguisten, zum Setzen von altsprachlichen Texten für Altphilologen oder zum Bibliografieren für Juristen und Geisteswissenschaftler. Auch einige Unternehmen setzen LaTeX ein, unter anderem, um Handbücher, Fahrpläne und Produktkataloge zu erzeugen.

Gerne stelle ich ein paar Beispiele zur Verfügung.
Weitere Infos:
Latex auf Wikipedia

Also, happy Tex(t)ing 🙂